Theaterspielen fördert viele Kompetenzen und macht dabei richtig Spass. Die Theaterarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Deutschunterrichts im Kindergarten, der Primarschule und im Gymnasium und etabliert eine andere Form des Lernens und des Miteinanders. In diesem Sinne werden nicht nur fachkünstlerische und sprachfördernde Kompetenzen erworben, sondern auch Subjekt-, Sozial- und Methodenkompetenzen, die heute als zu vermittelnde Schlüsselfähigkeiten notwendig sind.

Und das sind im kurzen Überblick die Kompetenzen und Ziele, die durch das Theaterspielen erreicht werden:

  • Entdecken von Ausdrucksqualitäten und eigenen Stärken
  • Selbstbewusstsein
  • Kreativität
  • Entwicklung neuer Perspektiven
  • Wahrnehmung von Impulsen
  • Teamfähigkeit
  • Spass am Spiel
  • Bewusster Einsatz von Sprache und Bewegung
  • Erweiterung der deutlichen Aussprache, Betonung und Satzmelodie durch Stimm- und Sprachübungen
  • Kommunikationsfähigkeit (auch nonverbal)
  • Verständnis für Dramaturgie von Geschichten
  • Fantasie
  • Körperbewusstsein
  • Selbsterfahrung
  • Charakterisierung von unterschiedlichen Rollen
  • Bühnenpräsenz
  • Freies Sprechen vor grossen Gruppen
  • Umgang mit Aufregung und Unsicherheit
  • Emotionen erspüren und authentisch darstellen können
  • Blockaden überwinden
  • Persönlichkeitsentwicklung und vieles mehr!

Es ist immer wieder erstaunlich, was die Kinder auf der Bühne zu leisten vermögen. Da werden aus unscheinbaren, schüchternen Schülerinnen und Schülern plötzlich selbstbewusste Darsteller, die ihren Text fehlerfrei sprechen können und ohne Zaudern und Zögern vor das Publikum treten.

Kindergarten

Ab dem zweiten Kindergartenjahr arbeitet die Theaterpädagogin eine Stunde pro Woche mit den Kindern. Auf kreative Weise und durch freie Interpretation fördert sie den persönlichen Ausdruck jedes Kindes und stärkt so sein Selbstwertgefühl.

Im Zentrum der Arbeit der Theaterpädagogin steht das Mediationsprojekt „Flomi“. Durch die Methode „Objekttheater“ sehen die Kinder Konfliktsituationen aus der Perspektive des Betrachters und können aktiv in das Geschehen auf der Bühne eingreifen. Sie fühlen Empathie, sprechen über ihre Emotionen und eigenen Erfahrungen und lernen so, im Konfliktfall konstruktive Lösungen zu finden.

Primarschule

Der Theaterunterricht ergänzt das Fach Deutsch, so dass die Schülerinnen und Schüler die Sprache frei und in verschiedenen Rollen anwenden können, die sie für sich selber entwickeln. In der 5. Klasse bereiten die Kinder während eines Semesters ein Theaterstück vor, das sie ihren Familien und Freunden aufführen.

Gymnasium

Auch die 7. Klasse arbeitet während eines Semesters an einem Stück. Sie erarbeiten Textvariationen, schreiben Dialoge, Sketche und kreative Schreibübungen, die dann für die ganze Gruppe angepasst werden.

In den Klassen 9 und 10 begleitet das Theater eine Lektüre und die Texte werden interaktiv analysiert.